Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen:

§ 1 Grundlegende Bestimmungen

(1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Andrea Schick-Zech, Harkirchner Straße 1, 82319 Starnberg, Deutschland - nachfolgend Anbieter genannt - und dem Kunden, welche über die Internetseite www.pilates-yoga-starnberg.de des Anbieters geschlossen werden. Soweit nicht anders vereinbart, wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen.
(2) Verbraucher im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.
(3) Vertragssprache ist deutsch. Der vollständige Vertragstext wird beim Anbieter nicht gespeichert. Vor Absenden der Anmeldung können die Vertragsdaten über die Druckfunktion des Browsers ausgedruckt oder elektronisch gesichert werden. Das vom Kunden für die Anmeldung zu verwendende, auf der Internetpräsenz des Anbieters integrierte, Anmeldeformular enthält die Anmeldedaten, die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bei Fernabsatzverträgen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, und ist vom Kunden ungekürzt an den Anbieter zu übersenden. Bei Angebotsanfragen, die telefonisch, per E-Mail, per Fax, schriftlich oder über ein auf der Internetpräsenz integriertes Kontaktformular an den Anbieter übermittelt werden, erhält der Kunde alle Vertragsdaten im Rahmen eines verbindlichen Angebotes in Textform (z.B. per E-Mail) übersandt, welche der Kunde ausdrucken oder elektronisch sichern kann.

§ 2 Vertragsgegenstand
(1) Gegenstand des Vertrages ist die Buchung von Kursen oder/und Kurs-Mitgliedschaften oder sonstigen Dienstleistungen (insbesondere Massagen) oder der Verkauf von Gutscheinen für Kurse oder/und Mitgliedschaften oder sonstige Dienstleistungen des Anbieters. Die Einzelheiten, insbesondere die wesentlichen Merkmale der Kurse, Mitgliedschaften, Dienstleistungen bzw. Gutscheine finden sich in der jeweiligen Leistungsbeschreibung und den ergänzenden Angaben auf der Internetseite des Anbieters.
(2) Der Gutschein berechtigt den Kunden gegenüber dem Anbieter innerhalb des Gültigkeitszeitraumes zur Inanspruchnahme der mit dem Gutschein zugesagten Leistung. Es gilt dabei die Leistungsbeschreibung zum Zeitpunkt des Kaufs des Gutscheins einschließlich der dort aufgeführten Ausschlusskriterien, Termine, Orte sowie persönlichen Anforderungen an den jeweiligen Teilnehmer.

§ 3 Zustandekommen des Vertrages
(1) Die Leistungsdarstellungen des Anbieters im Internet sind unverbindlich und kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages. 

(2) Der Kunde kann ein verbindliches Vertragsangebot (Anmeldung) unter Verwendung des auf der Internetpräsenz des Anbieters integrierten Anmeldeformulars schriftlich, per Fax oder per E-Mail beim Anbieter abgeben. Die Annahme des Angebots (und damit der Vertragsabschluss) erfolgt durch Anmeldebestätigung in Textform (z.B. per E-Mail). Sollte der Kunde binnen 5 Tagen keine Anmeldebestätigung erhalten haben, ist er nicht mehr an seine Anmeldung gebunden. Gegebenenfalls bereits erbrachte Leistungen werden in diesem Fall unverzüglich zurückerstattet.
(3) Anfragen des Kunden zur Buchung von Kursen oder/und Kurs-Mitgliedschaften oder sonstigen Dienstleistungen (insbesondere Massagen) oder zum Kauf von Gutscheinen, die telefonisch, per E-Mail, per Fax, schriftlich oder über ein auf der Internetpräsenz integriertes Kontaktformular an den Anbieter übermittelt werden, sind für den Kunden unverbindlich. Der Anbieter unterbreitet dem Kunden hierzu ein verbindliches Angebot in Textform (z.B. per E-Mail), welches der Kunde innerhalb von 5 Tagen annehmen kann.
(4) Die Abwicklung der Bestellung und Übermittlung aller im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss erforderlichen Informationen erfolgt per E-Mail zum Teil automatisiert. Der Kunde hat deshalb sicherzustellen, dass die von ihm beim Anbieter hinterlegte E-Mailadresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird.

§ 4 Vertragslaufzeit, Kündigung bei Mitgliedschafts-Verträgen

(1) Der zwischen dem Anbieter und dem Kunden geschlossene Mitgliedschafts-Vertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten. Wird der Vertrag nicht 1 Monat vor Vertragsende von einer der Parteien schriftlich gekündigt, verlängert er sich stillschweigend jeweils um 12 Monate.
(2) Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.

§ 5 Preise, Versandkosten

(1) Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise sowie die Versandkosten stellen Endpreise dar. Sie beinhalten alle Preisbestandteile einschließlich aller anfallenden Steuern.
(2) Versandkosten fallen beim Kauf von Gutscheinen nicht an, es sei denn, im verbindlichen Angebot des Anbieters auf Anfrage des Kunden werden Versandkosten gesondert ausgewiesen.

§ 6 Zahlungs- und Versandbedingungen

(1) Der Kunde hat folgende Zahlungsmöglichkeiten: - Barzahlung vor Ort bzw. bei Abholung gekaufter Gutscheine - Vorkasse per Überweisung - Zahlung per Lastschrift (Bankeinzug). Bei Buchung von Mitgliedschaften mit monatlicher Zahlungsweise ist ausschließlich die Zahlung per Lastschrift (Bankeinzug) möglich. Bei Buchung von Mitgliedschaften mit jährlicher Zahlungsweise ist die Zahlung per Vorkasse (Überweisung) oder per Lastschrift (Bankeinzug) möglich. Vom Anbieter gelegte Rechnungen sind sofort zur Zahlung fällig, soweit auf der Rechnung keine andere Zahlungsfrist angegeben ist.
(2) Bei Zahlung per Lastschrift (Bankeinzug) ermächtigt der Kunde den Anbieter widerruflich, den Rechnungsbetrag vom angegebenen Konto einzuziehen. Bei Buchung von Mitgliedschaften mit monatlicher Zahlungsweise werden die monatlich fälligen Beträge im Voraus jeweils am ersten Tag des Kalendermonats vom Anbieter eingezogen. Bei Buchung von Mitgliedschaften mit jährlicher Zahlungsweise werden die jährlich fälligen Beträge im Voraus mit der Vertragsbestätigung bzw. mit Beginn jeder weiteren Vertragslaufzeit vom Anbieter eingezogen.
(3) Soweit im jeweiligen Angebot keine andere Frist angegeben ist, erfolgt die Lieferung gekaufter Gutscheine per Post innerhalb von 3 - 5 Tagen oder per E-Mail innerhalb von 1 - 2 Tagen nach Vertragsschluss (bei vereinbarter Vorauszahlung nach Zahlungseingang). Ob die Gutscheine per Post oder per E-Mail oder per Post und E-Mail geliefert werden, ergibt sich aus dem jeweiligen Angebot.
(4) Für Verbraucher ist gesetzlich geregelt, dass die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache während der Versendung erst mit der Übergabe der Ware an den Kunden übergeht, unabhängig davon, ob die Versendung versichert oder unversichert erfolgt.

§ 7 Leistungserbringung bei Kursen, Kurs-Mitgliedschaften oder sonstigen Dienstleistungen

(1) Die Leistungserbringung in der in den jeweiligen Angeboten beschriebenen Form erfolgt zu den vereinbarten Terminen.
(2) Soweit die Durchführung des Kurses/Workshops/Events von der Teilnehmerzahl abhängig ist, ergibt sich die Mindest-Teilnehmerzahl aus den jeweiligen Angeboten. Wird die Mindest-Teilnehmerzahl nicht erreicht, informiert der Anbieter den Kunden vor Kursbeginn in Textform (z.B. per E-Mail) über das Nichtstattfinden des gebuchten Kurses. Gegebenenfalls bereits erbrachte Leistungen werden in diesem Fall unverzüglich zurückerstattet.
(3) Bei Buchung von Mitgliedschaften erfolgt die Leistungserbringung wöchentlich zu dem jeweils vom Kunden gebuchten Kurs.
(4) Der Anbieter gewährleistet innerhalb der Jahresmitgliedschaft ein Kursprogramm über 50 Kalenderwochen. Während der bayerischen Schulferienzeit wird ein reduziertes Ferien-Kursprogramm angeboten. Der Anbieter behält sich vor, jeweils 2 Wochen im Jahr (letzte August- und erste September-Woche) für Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten zu schließen. Nähere Einzelheiten ergeben sich aus den Aushängen vor Ort beim Anbieter.
(5) Soweit Kurseinheiten nach dem Punktesystem des Anbieters gebucht werden, entspricht 1 Punkt der Teilnahme an einem Gruppenkurs.
Nicht in Anspruch genommene Punkte, verfallen nach dem Vertragsende und können nicht in das darauffolgende Vertragsjahr übertragen werden.
Bei Ausfall durch Krankheit ( ab 4 Wochen ) oder Schwangerschaft kann der Vertrag ausgesetzt werden. Hierbei verlängert sich die Vertagslaufzeit um die ausgesetzte Zeit. In beiden Fällen muss mit Antrag des Vertragseinhalts ein ärztliches Attest eingereicht werden. 
(6) Die Kursteilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Chronische oder akute Krankheiten sind dem jeweiligen Kursleiter vor Kursbeginn mitzuteilen.
(7) Die Teilnehmer werden darauf hingewiesen, dass das Urheberrecht sämtlicher Veröffentlichungen bei Pilates-Yoga Starnberg liegt und deren weitere Nutzung jedweder Art, insbesondere Vervielfältigung oder Weitergabe an Dritte der schriftlichen Genehmigung durch Pilates Yoga Starnberg bedarf. Zuwiderhandlungen werden in jedem Einzelfall mit einer Konventionalstrafe von € 4.000,- geahndet. Weiterreichende Ersatzansprüche werden hierdurch nicht berührt.


§ 8 Rücksendekosten bei Ausübung des Widerrufsrechtes

Für den Fall der Ausübung des für Verbraucher geltenden gesetzlichen Widerrufsrechtes bei Fernabsatzverträgen wird vereinbart, dass der Kunde die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen hat, wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn bei einem höheren Preis der Sache der Kunde die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht erbracht hat, es sei denn, dass die gelieferte Ware nicht der bestellten entspricht. In allen anderen Fällen trägt der Anbieter die Kosten der Rücksendung.

§ 9 Zurückbehaltungsrecht

Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Kunde nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt.

§ 10 Gewährleistung

Es gelten die gesetzlichen Vorschriften.

§ 11 Haftung

(1) Der Anbieter haftet jeweils uneingeschränkt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, in allen Fällen des Vorsatzes und grober Fahrlässigkeit, bei arglistigem Verschweigen eines Mangels, bei Übernahme der Garantie für die Beschaffenheit des Kaufgegenstandes, bei Schäden nach dem Produkthaftungsgesetz und in allen anderen gesetzlich geregelten Fällen.
(2) Sofern wesentliche Vertragspflichten betroffen sind, ist die Haftung des Anbieters bei leichter Fahrlässigkeit auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden beschränkt. Wesentliche Vertragspflichten sind wesentliche Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben und deren Verletzung die Erreichung des Vertragszweckes gefährden würde sowie Pflichten, die der Vertrag dem Anbieter nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst möglich machen und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.
(3) Bei der Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen ausgeschlossen.
(4) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Der Anbieter haftet insoweit weder für die ständige noch ununterbrochene Verfügbarkeit der Webseite und der dort angebotenen Dienstleistung.

§ 12 Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand

(1) Es gilt deutsches Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gewährte Schutz nicht entzogen wird (Günstigkeitsprinzip).
(2) Erfüllungsort für alle Leistungen aus den mit dem Anbieter bestehenden Geschäftsbeziehungen sowie Gerichtsstand ist Sitz des Anbieters, soweit der Kunde nicht Verbraucher, sondern Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.
(3) Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden ausdrücklich keine Anwendung.